Fachtagung der Integrationsbeiräte des Saarlandes

EMPOWERMENT VON MIGRANT*INNEN:
ZUSAMMENHALT DURCH TEILHABE
Donnerstag, 07. Juni 2018, 18.00 Uhr
Festsaal im Rathaus St. Johann, Rathausplatz, 66111 Saarbrücken

Ein demokratisches System ist gefährdet, wenn ein Teil der Bevölkerung dauerhaft aus den demokratischen Gestaltungs- und Entscheidungsprozessen ausgeschlossen ist. Im Saarland ist diesbezüglich festzustellen, dass die Einflussnahme der Migrant*innen auf das kommunale Geschehen sich kaum entwickelt hat. Migrant*innen sind politisch eklatant unterrepräsentiert. Ausländer*innen aus Drittstaaten sind, abgesehen von der Möglichkeit einer Mitgliedschaft in den Integrationsbeiräten, von politischen Gestaltungsprozessen völlig ausgeschlossen.

Den Kommunen wurde Ende der 1980er Jahre bewusst, dass die Bedürfnisse und Probleme von Migrant*innen fast unberücksichtigt geblieben sind. Die Zugewanderten selbst hatten keine Möglichkeit, ihre Interessen zu artikulieren oder gar zu vertreten. So bildeten sie Ausländerbeiräte als Interessenvertretung, die mit der Novellierung des §50 KSVG in Integrationsbeiräte umgewandelt worden sind.

Der gemeinnützige Verein Ramesch – Forum für Interkulturelle Begegnung e.V. wurde 1991 vor dem gesellschaftlichen Hintergrund zunehmender ausländerfeindlicher Tendenzen gegründet. Unser Ziel ist Förderung der Akzeptanz und Integration von Menschen unterschiedlichster Herkunft, Religion und Kultur. Begegnung und Kommunikation sollen das Bewusstsein für die Gleichwertigkeit aller Menschen schärfen; durch friedliches und respektvolles Miteinander sollen Vorurteile, Diskriminierung und Ausgrenzung abgebaut werden.

Was Menschen aus anderen Kulturkreisen denken und tun, wie sie leben und wie sie sich verhalten, erscheint vor dem Hintergrund der eigenen Kultur häufig fremd und unverständlich. Begegnungen und die aktive Auseinandersetzung mit anderen Kulturen führen aber zu gegenseitigem Verständnis.

Je früher diese Begegnungen und der Austausch der Kulturen stattfinden, desto eher lassen sich Vorurteile abbauen oder sogar von Beginn an vermeiden. Des Weiteren können wir so Rassismus und Gewalt entgegenwirken. Das interkulturelle Lernen von Kindesbeinen an steht daher bei Ramesch e.V. an erster Stelle. Unsere Arbeit verstehen wir als Friedenserziehung.

Die Ehrenamtlichen im Vorstand dieses Vereins blicken auf jahrelange erfahrungsreiche Arbeit in diesem Bereich zurück. Ihnen geht es nicht mehr darum, auf „das Fremde“ hinzuweisen, sondern um die Gesellschaft als Ganzes.

 

Der Vorstand:
Vorsitzender: Mohamed Maïga
Stellvertretende Vorsitzende: Ursula Kimoto
Schatzmeisterin: Dr. Şennur Ağırbaşlı

Schriftführerin: Christina Giannoulis
Beisitzerin: Agatha Lallemand
Beisitzerin: Christina Merziger


Geschäftsführung:
Alexander Kimoto
Markus Schreiner

Öffentlichkeitsarbeit:
Erika Maizi

Ehemalige Präsident_innen:
Ikbal Berber
Karl Lambert
Dr. Konrad Krajewski

Ehemalige Geschäftsführer_innen:
Liban Lallemand
Samira Gross
Dr. Soraya Moket
Asgar Abbaszadeh

 

Praktikantin: Lisa Breyer

Ehemalige Praktikanten (2018):
Abdulrahman Hammoud