Was bedeutet Ramesch?

Ramesch ist ein Wort aus dem Persischen und bedeutet Musik und Heiterkeit, aber auch Ruhe.

 

Unsere Philosophie

"Toleranz sollte eigentlich nur eine vorübergehende Gesinnung sein: Sie muss zur Anerkennung führen. Dulden heißt beleidigen." (Johann Wolfgang von Goethe) 

 

Die Utopie

Wir wünschen uns eine Gesellschaft, in der Menschen jeglicher Herkunft miteinander in Frieden leben, sich respektieren und achten. Sollte das tatsächlich unmöglich sein? 

Wir sagen: Es ist möglich.
Wir sagen nicht: Es ist einfach

 

 

Wer wir sind

Ehrenamtliche:

Vorstand

Vorsitzender: Mohamed Maïga

Stellvertretende Vorsitzende: Ursula Kimoto

Schatzmeisterin: Dr. Şennur Ağırbaşlı

Schriftführerin: Christina Giannoulis

Beisitzerin: Agatha Lallemand

Beisitzerin: Christina Merziger

 

Ehrenvorsitzende

Ikbal Berber

 

Hauptamtliche:

Geschäftsstelle

Alexander Kimoto

 

Projekte

Dr. Şennur Ağırbaşlı

Markus Schreiner

 

 

Was wir wollen

Wir wollen sensibilisieren, vermitteln und Brücken bauen.

Wir fördern

  1. die Gleichwertigkeit der Kulturen und Religionen
  2. ein friedliches, gutnachbarschaftliches Zusammenleben
  3. den gegenseitigen Kulturaustausch und den Abbau von Vorurteilen
  4. die Verbesserung der sozialen, gesellschaftlichen und politischen Rechte von MigrantInnen
  5. die wechselseitige Integration und Akzeptanz
  6. eine Motivation zu bürgerlichem Engagement, Mitbestimmung und Partizipation

 

 

Was wir tun

Neben der jährlichen Veranstaltungsreihe mit wechselndem Schwerpunktthema bieten wir Kindergärten, Schulen, Jugendhäusern und ähnlichen Einrichtungen sowie allen Interessenten:

  • Beratung zu den Themen Migration und Integration
  • Interkulturelle Sensibilisierung 
  • Religionskunde
  • Workshops für Kinder und Jugendliche zum Kennenlernen verschiedener kultureller Traditionen
  • Fortbildungen für Multiplikator/innen
  • Maßnahmen verschiedener Art zur Förderung der Sprachkompetenz von Kindern
  • Mitarbeit in verschiedenen Arbeitskreisen
  • Mediathek und Medienberatung

 

 

Wie es begann

Der gemeinnützige Verein Ramesch – Forum für Interkulturelle Begegnung e.V. wurde 1991 vor dem Hintergrund zunehmender ausländerfeindlicher Tendenzen in der Gesellschaft gegründet. Unser Ziel ist die Förderung der Akzeptanz und Integration von Menschen unterschiedlichster Herkunft, Religion und Kultur. Begegnung und Kommunikation sollen das Bewusstsein für die Gleichwertigkeit aller Menschen schärfen; durch friedliches und respektvolles Miteinander sollen Vorurteile, Diskriminierung und Ausgrenzung abgebaut werden.

Je früher diese Begegnungen stattfinden, desto eher lassen sich Vorurteile abbauen oder sogar von Beginn an vermeiden. Des Weiteren können wir so Rassismus und Gewalt entgegenwirken. Das interkulturelle Lernen von Kindesbeinen an steht daher bei Ramesch e.V. an erster Stelle. Unsere Arbeit verstehen wir als Friedenserziehung.

Die Ehrenamtlichen im Vorstand des Vereins blicken auf jahrelange erfahrungsreiche Arbeit in diesem Bereich zurück. Ihnen geht es nicht mehr darum, auf „das Fremde“ hinzuweisen, sondern um die Gesellschaft als Ganzes.

 

   

Die Ramesch-Box

20 Jahre Ramesch

Zwanzig Jahre Ramesch auf einen Blick: Kurz, bündig, ansprechend.

Die Ramesch-Box ist stabil, formschön, platzsparend und flexibel. In ihr befindet sich eine Broschüre zum 20-jährigen Jubiläum von Ramesch mit Grußworten unserer Ehrenvorsitzenden Ikbal Berber, unseres Vereinsgründers Dr. Konrad Krajewski, der ehemaligen Ministerpräsidentin des Saarlandes Annegret Kramp-Karrenbauer, des Regionalverbands-Direktors Peter Gillo und von Charlotte Britz, der ehemaligen Saarbrücker Oberbürgermeisterin. Desweiteren beinhaltet die Broschüre die wichtigsten Informationen zu unserem Verein; seine Ziele, die Handlungsfelder und eine Übersicht über unsere ersten 10 Veranstaltungsreihen.
 
Die vollständige Broschüre finden Sie hier zum Download.