Vortrag / Gesprächsrunde
Transnationale Beziehungen:
„Das Konsumverhalten und seine Auswirkung auf die Migrationsbewegungen“

Dienstag, 05. November 2013, 19.00 Uhr

Theater im Viertel (TIV)
Alte Feuerwache - Saarländisches Staatstheater - 66111 Saarbrücken

Jedes Produkt hat seine eigene Geschichte. Doch viele Konsumenten sind unwissend hinsichtlich Herkunft und Geschichte der Güter, die sie tagtäglich konsumieren.

Durch die globale Wertschöpfungskette wurden Konsumenten von den Produzenten abgekoppelt. Das alltägliche Einkaufsverhalten ist jedoch eng verknüpft mit den Produktionsbedingungen des jeweiligen Produkts. Verschiedene Menschen, die sich noch nie in ihrem Leben gesehen haben oder dies auch nie tun werden, sind durch den Kauf eines einfachen Produkts, wie beispielsweise einer Tafel Schokolade, über ein fein austariertes System von Beziehungen miteinander verknüpft - nicht selten sogar über riesige Distanzen.

So werden fast 70% des globalen Kakaobedarfs in den Ländern Westafrikas produziert. Gleichzeitig gehört die Elfenbeinküste zu den ärmsten Ländern der Welt. Im Jahr 2010 befand sich 43% der Bevölkerung unterhalb der absoluten Armutsgrenze.

Getrieben von der Perspektivlosigkeit in ihrer Heimat und der Hoffnung auf ein besseres Leben, wagen jedes Jahr Zehntausende von Menschen die Fahrt über das Meer nach Europa. Für viele von ihnen endet diese Flucht mit dem Tod.

Was aber treibt Menschen dazu, ihre Familien und ihre Heimat zu verlassen, um ihr Leben für eine ungewisse Zukunft zu riskieren und welche Auswirkungen hat das Konsumverhalten der Menschen aus dem Norden auf die Migrationsbewegungen der Menschen aus dem Süden?

Diese und weitere Zusammenhänge wird Herr Marcus Vetter in seinem Vortrag erläutern.

Referent: Marcus Vetter  ist Regisseur des Dokumentarfilms „Hunger“. Er ist ein preisgekrönter deutscher Dokumentarfilmer. Ab 1994 war er als freier Redakteur, Autor und Regisseur beim SDR Stuttgart tätig. Im Jahr 1998 wechselte er zum  SWR Baden-Baden, um dort als freier Dokumentarfilmautor für Kultur und Gesellschaft zu arbeiten.

Im Anschluss spricht Frau Ikbal Berber, M.A., Präsidentin von Ramesch e. V. mit dem Referenten Marcus Vetter sowie mit Frau Veronika Kabis, Leiterin des Zuwanderungs- und Integrationsbüros (ZIB) der Landeshauptstadt Saarbrücken und mit Herrn Harald Kreutzer, Koordinator des Netzwerks Entwicklungspolitik im Saarland e.V.

Das Publikum ist herzlich eingeladen, mitzudiskutieren.

Zuwanderungs- und Integrationsbüro (ZIB) der Landeshauptstadt Saarbrücken
Netzwerk Entwicklungspolitik im Saarland e.V.
Ramesch – Forum für Interkulturelle Begegnung e.V.