Drucken

 

 Termin  Fest

Donnerstag, 

11. Juni

Fronleichnam: Fronleichnam ist der Feiertag des Leibes und Blutes Jesu Christi, in der Messe symbolisiert durch Wein und Hostie, in denen Gott dauerhaft anwesend ist. In einer Prozession wird vom Priester eine Hostie in einer Monstranz, einem Behältnis aus Gold, durch die Straßen getragen und viele Gläubige begleiten ihn singend und betend. Überall werden Altäre aufgebaut, die über und über mit Blumen geschmückt sind. An diesen Stationen hält die Prozession an und der Priester erteilt seinen Segen. Diese Feier findet immer am zweiten Donnerstag nach Pfingsten statt. Ursprünglich hieß sie festum sanctissimi corporis Christi – Fest des heiligen Leibes Christi.

Samstag,

20. Juni

Midsommar: Das Midsommar-Fest ist in Schweden das größte Fest neben Weihnachten und wird immer in der Nacht auf den Samstag gefeiert, der dem 21. Juni, dem Mittsommertag, am nächsten liegt. Überall werden als Symbol der Sonne und der Fruchtbarkeit mit Blumen geschmückte Majstången aufgestellt, hohe Baumstämme mit Querbalken und seitlichen Ringen. Erst tanzt eine Volkstanzgruppe um den Baum herum, dann schließen sich mehr und mehr Menschen an. Nach einer Legende sehen Mädchen in dieser Nacht ihren zukünftigen Ehemann im Traum, wenn sie auf neun verschiedenen Wiesen neun verschiedene Blumen pflücken.

Dienstag,

23. Juni 

Ratha Yatra: Ratha Yatra ist ein hinduistisches Fest zu Ehren des Gottes Jagannath, des Herrn des Universums. Der Name des Festes beschreibt den Ritus: Ratha bedeutet Rad oder Wagen, Yatra heißt wörtlich übersetzt Pilgerreise. An Ratha Yatra finden von Musik, Tanz und Gebeten begleitete Prozessionen mit großen geschmückten Wägen statt, die Abbilder des Gottes zur Schau stellen.

Mittwoch,

24. Juni

Johannistag: Am 24. Juni feiern Christen die Geburt von Johannes dem Täufer. In der Bibel wird berichtet, dass Johannes das Kommen des Messias angekündigt hat. Als er Jesus taufte, erkannte er ihn als den Messias und der Heilige Geist kam in Gestalt einer Taube auf Jesus hinab. Johannes starb als Märtyrer: Er verurteilte öffentlich König Herodes, weil dieser Ehebruch begangen hatte. Daraufhin ließ Herodes ihn enthaupten. Der Johannistag fällt annähernd mit der Sommersonnenwende zusammen und wird mit Straßenfesten, Johannisfeuern und mitternächtlichem Feuerwerk gefeiert.