Friedensgebet

Arbeitskreis „Interreligiöser Dialog Saarbrücken“ 

23. Juni 2013, Zelt auf den Saarwiesen am Staatstheater, 15.00 Uhr

Unter dem Thema „Frieden unter den Religionen“ lud der Arbeitskreis Interreligiöser Dialog am 23.06.2013 zum gemeinsamen Friedensgebet in einem offenen Zelt auf den Saarwiesen ein. Um 15.00 Uhr begann das Gebet, das von Vertretern des Judentums, Christentums, Islams, Alevitentums, Buddhismus und der Baha’i-Gemeinde gemeinsam gestaltet wurde. Dazu eingeladen waren neben den zahlreich erschienenen Gästen selbstverständlich auch die Mitglieder des Arbeitskreises. Zu ihnen gehören VertreterInnen der verschiedenen Religions- und Glaubensgemeinschaften, Ramesch e.V., die Stadtratsfraktionen der CDU, SPD, DIE LINKE, Bündnis90/DIE GRÜNEN und die FDP, der Integrationsbeirat, das Zuwanderungs- und Integrationsbüro sowie die Landeshauptstadt Saarbrücken, vertreten durch den Dezernenten für Migration, Kajo Breuer. Den musikalischen Rahmen bildete das Duo Ambiente.

Frieden unter den Religionen

Sonntag, 23. Juni 2013, 15 Uhr

Saarwiesen (am Staatstheater, im Zelt)

Führung "Interreligiöser Dialog"

Interreligiöser Stadtrundgang am 04.11.2012

Ramesch, Forum für Interkulturelle Begegnung e.V. und der Arbeitskreis Interreligiöser Dialog Saarbrücken hatten am Sonntag, 04.11.2012, zu einem interreligiösen Stadtrundgang durch die Landeshauptstadt Saarbrücken eingeladen.

Die Führung durch unterschiedliche Gotteshäuser in Saarbrücken fand auch in diesem Jahr regen Zuspruch. Etwa 60 Interessierte waren gekommen, um etwas über die heiligen Stätten einiger Saarbrücker und Saarbrückerinnen zu erfahren.

Die Führung begann in der Saarbrücker Synagoge in der Lortzingerstraße. Herr Benjamin Chait, Kantor der Synagogengemeinde, erzählte über das Judentum und gewährte auch einen Einblick in die Torarolle der Gemeinde.

Die zweite Station war das Buddhistische Zentrum in der Ursulinenstraße. Die Besucher erfuhren viel Wissenswertes über die Karma Kagyü Schule des tibetischen Buddhismus. Auch hier war das Interesse groß.

Interkulturelle Themenkoffer

Die fünf Weltreligionen

Die Religion nimmt zu Beginn des 21. Jahrhunderts im öffentlichen Leben einen wichtigen Raum ein und ist mittlerweile von großer identitätsstiftender Relevanz. 
In unseren zunehmend heterogen geprägten Gesellschaften ist ein  Informationsaustausch über Religionen notwendig geworden, um religiösen Konflikten vorzubeugen und ein interreligiöses Lernen zu ermöglichen. Unterschiedliche  Traditionen, Werte und Verhaltensweisen können einen religiösen Hintergrund haben. Über diese Traditionen und  Verhaltensweisen soll in einer pluralistischen Gesellschaft wie der unsrigen informiert und sensibilisiert werden, damit dies zu einem konstruktiven Miteinander, von der Abschottung hin zu gegenseitiger Bereicherung führt.

Diese drei Religionskoffer geben Informationen über die fünf Weltreligionen, Judentum und Islam, Christentum, Buddhismus und Hinduismus.

Arbeitskreis "Interreligiöser Dialog Saarbrücken" lud zum Friedensgebet ein

21. September 2010, Rathaus Saarbrücken

Am Anfang der Interkulturellen Wochen 2010 lud der „Arbeitskreis Interreligiöser Dialog Saarbrücken“ am 21. September zum Friedensgebet „Frieden unter den Religionen“ in den Rathausfestsaal ein. Um 18.00 Uhr begann das Gebet, das von Juden, Christen, Muslimen, Aleviten und der Baha'i-Gemeinde gemeinsam gestaltet wurde. Dazu eingeladen waren neben zahlreichen Gästen natürlich auch die Mitglieder des Arbeitskreises. Zu ihnen gehören Vertreter(innen) der verschiedenen Religions-gemeinschaften, Ramesch e.V., die Stadtratsfraktionen, das Zuwanderungsbüro sowie die Landeshauptstadt Saarbrücken, die durch ihren Dezernenten für Migration vertreten war. Für die musikalische Umrahmung sorgte das Duo Ambiente mit Sergio Parra und Stefan Röhm.