Film / Gesprächsrunde
„Swetlana“
(Frankreich/Belgien, 2003) von Sam Garbarski
Donnerstag, 25. November 2010, 19.00 Uhr
Kino achteinhalb
Nauwieserstraße 19, 66111 Saarbrücken

„Swetlana“ ist ein Film über die Suche nach Heimat, Liebe, Freundschaft und das Erwachsenwerden.

Die 16-jährige Swetlana zog mit ihren Eltern von Kasachstan nach Duisburg. Die fremde Umgebung in Deutschland, die Vorurteile, die Ablehnung der anderen sind geblieben: "Faschisten" schimpfte man sie in Kasachstan, "Russkis" heißt es jetzt in Deutschland.

Sie ist kein Kind mehr, will sich abgrenzen von den strengen Eltern und ihrem kulturellen Umfeld, weiß aber noch nicht genau, wie das geht und was sie will.

 

Immerhin hat die Familie stolz den Sprung vom Aussiedlerheim in die kleine eigene Wohnung geschafft. Das Mädchen drückt mit Türken die Schulbank, die sich als "bessere Deutsche" gebärden – Vorurteile und Kleinkrieg prägen den Alltag.

Swetlana wünscht sich zurück ins Heim, in den Party-Keller, wo ihre Freunde waren und Artur, ihre erste Liebe, die ihr Pascha-Vater eifersüchtig verbietet. Artur wird von einem Kumpel auf kriminelle Abwege gedrängt und verliert mehr und mehr den Halt.

Aber auch für den jungen Marokkaner Said, einen Gemüsehändler aus der Nachbarschaft, beginnt sie sich zu interessieren. Das führt zum Konflikt mit dem eifersüchtigen Artur, der in einer Katastrophe endet.

Swetlana zwischen den Generationen, zwischen den Männern, zwischen den Kulturen, zwischen den Fronten. Aufwühlende Szenen und ruhige Passagen wechseln einander ab. Judith Kaufmann gelingen Bilder düsterer Traurigkeit, die nichts von Ruhrpott-Sozialromantik haben." (FAZ)

Im Anschluss an die Filmvorführung findet eine Gesprächsrunde mit einem fachkundigen Moderator statt. Hierzu sind alle Besucherinnen und Besucher herzlich eingeladen.

Veranstalter:

Kino achteinhalb

Ramesch – Forum für Interkulturelle Begegnung e.V.