Trotz Corona weiter für Sie da 

Auch in diesen Zeiten sind wir in unserer Geschäftsstelle weiter für Sie da! Zur Zeit können wir leider keine persönlichen Beratungsgespräche durchführen und auch unsere Bibliothek muss noch geschlossen bleiben. Sie können uns aber gerne telefonisch kontaktieren und schon wieder Bücher reservieren.

Unsere interkulturellen Workshops in den Kindergärten finden - wenn auch verspätet - auch in diesem Jahr noch statt. Unsere diesjährige Themenreihe unter dem Motto "Demokratie! Werte | Wandel | Wegweiser" ist jedoch leider nur in stark reduziertem Umfang möglich.

Damit auch Sie gut durch diese Zeit kommen, haben wir Ihnen hier als Wegweiser noch einige Informationen zum Thema Gesundheit zusammengestellt.

Sie erreichen uns entweder telefonisch unter der Durchwahl 0681- 390 49 21 oder per E-Mail unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

 

  

 

Was steht an?

Mod Helmy - der "arabische Schindler"

Coverbild: dtv

Der israelische Journalist und Buchautor Igal Avidan liest auf Einladung der Christlich-Jüdischen Arbeitsgemeinschaft des Saarlandes (CJAS) am 17. November im Saarbrücker Filmhaus aus seinem Buch "Mod Helmy. Wie ein arabischer Arzt in Berlin Juden vor der Gestapo rettete" (Deutscher Taschenbuch Verlag, München 2017). Als Kooperationspartner der Veranstaltung lädt Ramesch alle Interessierten herzlich zur Lesung ein.

Zum Buch von Igal Avidan, der wahren Geschichte des "arabischen Schindler" (Klappentext):

Die meisten Menschen in Nazi-Deutschland reagierten gleichgültig auf die Judenverfolgung, viele nahmen aktiv daran teil. Nur 600 von ihnen wurden von Yad Vashem als Judenretter geehrt und ein einziger war ein Araber. Der Arzt Mod (Mohamed) Helmy wurde von den Nationalsozialisten als »Nichtarier« diskriminiert und als Ägypter inhaftiert. Trotzdem half er jahrelang einer jüdischen Familie, sich vor der Gestapo zu verstecken. Mitten in Berlin gelang es ihm sogar mithilfe von Hitlers Intimfreund, dem Mufti von Jerusalem, eine Jüdin als Muslima in Sicherheit zu bringen. Igal Avidan fand Helmys ehemalige Patienten, besuchte seine Verstecke und zeichnet seine einzigartige Geschichte nach.

Veranstaltungshinweis:
Da das Filmhaus als Veranstaltungsort über die Sicherheits- und Hygienebestimmungen wachen muss, ist eine Voranmeldung über das Filmhaus dringend erforderlich. Paare und Gruppen sollten sich zusammen anmelden. Die Anmeldungen werden berücksichtigt, sofern noch freie Plätze verfügbar sind. Das Filmhaus schickt eine Bestätigung. Die Anmeldung geht an folgende Mail-Adresse: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!Das Filmhaus bittet das Kontaktdatenformular ausgefüllt zur Veranstaltung mitzubringen. Alle Vorführungen und sonstigen Veranstaltungen finden vorbehaltlich der aktuell geltenden Verordnungen zur Bekämpfung der Corona-Pandemie statt.

Die Hygienebestimmungen für Kinoveranstaltungen finden Sie auf der Homepage www.filmhaus.saarbruecken.de.

Wann: 17. November 2020, 18:00 Uhr

Wo: Kinosaal des Saarbrücker Filmhauses, Mainzerstr. 8

Partner: CJAS

Der Eintritt zur Veranstaltung ist frei. 

 

 

 

Was steht an? 

Navaratri

17.-26. Oktober

Navaratri:

Navaratri ist ein zehntägiges hinduistisches Fest zu Ehren der Göttin Durga, das in verschiedenen Ländern und Regionen unter jeweils eigenem Namen und mit unterschiedlichen Bräuchen gefeiert wird. Laut Mythos wurde Durga aus den vereinten Energien der Götter Brahma, Vishnu und Mahesh erschaffen, um den bösen Dämon Mahishasur zu besiegen. Zu den Feierlichkeiten gibt es Prozessionen mit der Statue der Göttin, der Blumen und Speiseopfer dargebracht werden. Am letzten Tag bestreichen Frauen die Statue mit einem roten Pulver. Dann wird die Statue in einen Fluss versenkt, damit die Göttin zu ihrem Mann zurückkehren kann.

Foto: "Durga" (Ausschnitt, bearbeitet), Urheber: Raymond Spekking, Lizenz: CC BY-SA 4.0

 

 

  

Der Gedanke der Woche

Foto (bearbeitet): Jovis Aloor, unsplash.com